Die TEVARO sucht nach Flächen und überprüft anhand einer Reihe von Kriterien ihre Eignung: dies wird auch als Weißflächenanalyse bezeichnet. Kommt eine Fläche technisch, planerisch und rechtlich in Frage, so schafft die TEVARO mit den Gemeinden alle weiteren Rahmenbedingungen zur Realisierung des Projektes.

Standortanalyse

Erstes Kriterium ist die sogenannte Windhöffigkeit. Sie gibt eine erste Abschätzung über das Ertragspotenzial eines bestimmten Gebietes und beantwortet die Frage, ob die Windverhältnisse vor Ort einen befriedigenden Energieertrag in Aussicht stellen. Hierfür liefern Windenergierechner oder Windkarten die entsprechenden Daten. Des Weiteren werden mittels Geoinformationssystemen und Ortsbesichtigungen weitere Standortanalysen durchgeführt. Hierbei gilt es zu überprüfen, ob alle relevanten Kriterien wie den Abstand zu Siedlungen und die Einhaltung der Naturschutzrichtlinien gewährleitet sind. Gleichermaßen wichtig ist natürlich auch, ob der Regionalplan oder Flächennutzungsplan der Gemeinde die Nutzung der Fläche für Windkraft zulässt.

Effizient & flexibel

Besonderen Wert legt die TEVARO darauf, den Flächenverbrauch so gering wie möglich zu halten, damit sich der Rest des Grundstücks weiterhin land- oder forstwirtschaftlich nutzen lässt. Zudem wird die Infrastruktur verbessert und der Wert des Grundstücks durch Pflege und Wartung erhalten.