Transparenz


Selbstverständlich ist ein Windpark ein Eingriff. So wie die Windmühlen im 18. Jahrhundert, so verändern auch Windparks das Gesicht der Landschaft. Weitere Auswirkungen wie zum Beispiel Schallemissionen sind nicht von der Hand zu weisen. Deshalb sucht die TEVARO das Gespräch mit den Bürgern vor Ort. Sie legt die zu erwartenden Effekte offen, bespricht sie mit den Beteiligten und bindet die Bürger bereits in die Planung mit ein. Noch bevor die Details ausgearbeitet werden, lädt sie zu Informationsveranstaltungen ein. Denn nur, wenn die Menschen wissen, worum es genau geht und hier mitreden dürfen, können sie mitentscheiden. Und da es um ihren Windpark in ihrer Region geht, sind uns Transparenz und Einbindung besonders wichtig.

Regionale  Wertschöpfung

 

Die Errichtung eines Windparks ist ein Projekt mit einer erheblichen Investitionssumme, die sich auszahlt. Auch für die Kommunen rechnet sich ein Windpark, verspricht er doch regionale Wertschöpfung. Wie andere Investitionen in der Region fördern die Windparks die lokale Wirtschaft durch die Zusammenarbeit mit heimischen Unternehmen und die Finanzierung über regionale Banken und Sparkassen. Die TEVARO achtet auf diesen Effekt und arbeitet daher bevorzugt mit regionalen Partnern zusammen. Eine gut durchdachte Partizipation von Bürgern kann darüber hinaus die Wertschöpfung vor Ort erhöhen.

Langfristiges Engagement

 

Wir sind an einer zukunftsträchtigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit interessiert: Nicht die kurzfristige Rendite, sondern das Interesse an einer weitreichenden Zusammenarbeit bringt uns in die Regionen. Anstelle einer schnellen Entwicklung und lukrativen Veräußerung der Anlagen streben wir an, auf lange Sicht ein Erzeugungssegment aufzubauen: in der Region verwurzelt und den Menschen vor Ort verbunden. Wir wollen auf lange Zeit der Partner vor Ort sein, dem die Menschen in Sachen Windkraft vertrauen.